LAND: Ukraine, Frankreich, Polen JAHR: 2023 LÄNGE: 100 min

REGIE: Alisa Kovalenko

SPRACHE(N): Ukrainisch, Russisch, Englisch

UNTERTITEL: Deutsch, Englisch

DREHBUCH: Alisa Kovalenko

PRODUZENT*IN: Valery Kalmykov, Yana Kalmykov, Oleksiy Kobelev

KAMERA: Alisa Kovalenko, Stefan Serhiy Stetsenko

SCHNITT: Maryna Maykovska, Kasia Boniecka

MUSIK: Wojciech Frycz

VORSTELLUNGEN

INHALT

In der ostukrainischen Donbass-Region liefern sich das ukrainische Militär und prorussische Separatisten schon seit 2014 erbitterte Kämpfe. Hier wachsen Andriy, Illia, Lera, Liza und Ruslan auf. Bombardements, Maschinengewehrfeuer in der Ferne und zerstörte Häuser gehören genauso zum Alltag wie die typischen Teenagersorgen. Wer bin ich und was will ich eines Tages werden? Die Jugendlichen träumen von einer besseren Zukunft. Doch Vieles scheint trist und aussichtslos, bis sich eine einmalige Chance eröffnet der Gewalt des Kriegs zu entfliehen und neue Hoffnung zu schöpfen – eine gemeinsame Reise in den Himalaya.

Alisa Kovalenko begleitete die fünf Jugendlichen im Zeitraum von 2019 bis 2022 kurz vor Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine. Ihr gelingt „mit einfühlsamer, unaufdringlich beobachtender Kamera ein bewegendes Porträt einer Generation, die trotz oder gerade wegen der sie umgebenden Finsternis imstande ist, die fragile Schönheit des Lebens zu erkennen und zu feiern.“ Berlinale Generation K14plus.

Alisa Kovalenko

Alisa Kovalenko, geboren 1987, ist eine ukrainische preisgekrönte Dokumentarfilmerin aus Kyiv. Sie wuchs in Saporischschja, im Südosten der Ukraine, auf und studierte Dokumentarfilm an der Nationalen Karpenko-Kary-Universität für Theater, Kino und Fernsehen in Kyiv und an der Andrzej-Wajda-Schule in Warschau im Rahmen des Dok Pro-Programms. Alisas erster abendfüllender Dokumentarfilm ALISA IN WARLAND, ein persönliches Tagebuch über die Revolution und Krieg in der Ukraine, hatte seine Weltpremiere im First Appearance Wettbewerb auf der IDFA 2015.


Nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine schloss sie sich einer freiwilligen Kampfeinheit der ukrainischen Streitkräfte (AFU) an, die direkt an der Front in Kyiv und der Region Charkiw eingesetzt wurde. Sie kämpfte vier Monate lang in den Schützengräben, bevor sie zurückkehrte, um WE WILL NOT FADE AWAY fertigzustellen, der auf der Berlinale 2023 seine Weltpremiere feierte.

Sister Zo (2014), Alisa in Warland (2015), Home Games (2018), We Will Not Fade Away (2023)

PRODUKTION: Trueman Production, East Roads Films (stephane@east-roads.com), HAKA Films

WELTVERTRIEB: Stranger Film Sales (hello@strangerfilmssales.com)

Unser Gast zum Film

Alisa Kovalenko (Regie)