To Be Takei

To Be Takei

REGIE: Jennifer M. Kroot   LAND: Vereinigte Staaten   JAHR: 2014   SPRACHE(N): Englisch   UNTERTITEL: Deutsch   LÄNGE: 90 min  

VORSTELLUNGEN
Freitag, 02.10., 22.15 Uhr, Filmhauskino
Samstag, 03.10., 19.00 Uhr, Festsaal

SEKTION: International Forum

Als Steuermann des Raumschiffes Enterprise drang George Takei alias Mister Sulu in Galaxien vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hatte. Doch auch privat war der Schauspieler schon immer ein Vorreiter und setzte sich mit Witz und Charme für Bürgerrechte ein. Höchst unterhaltsam begleitet der Film ihn und seinen Ehemann Brad bei den Vorbereitungen zu ihrem neusten Projekt: ein Musical über Internierungslager!

Seine Rolle in Raumschiff Enterprise macht Takei Ende der 1960er Jahre zum Star. Zwar gehen seine Rollen danach selten über Klischees hinaus, doch der Ruhm bleibt. Und Takei nutzt seine Popularität, um die Welt zu verändern. Unermüdlich klärt er über Internierungslager für japanisch-stämmige US-Amerikaner während des zweiten Weltkriegs auf, in denen er selbst seine frühe Kindheit verbringen musste. 2005 feiert er mit 68 Jahren sein Coming Out als schwuler Mann und setzt sich seitdem für LSBTI-Rechte ein. Mit über 5 Millionen Facebook-Fans wurde er schließlich mit über siebzig zum Internet-Phänomen. In Jennifer Kroots Film lernen wir ihn auch von seiner privaten Seite kennen: Sein unerschöpflicher Optimismus, seine Warmherzigkeit und sein Humor garantieren dabei einen höchst unterhaltsamen Filmgenuss.

JENNIFER M. KROOT
Jennifer M. Kroot studierte am San Francisco Art Institute (SFAI), an dem sie inzwischen unterrichtet. Als Gastdozentin arbeitete sie bereits an der Stanford und Denver University. Kroot wurde mit dem Dokumentarfilm IT CAME FROM KUCHAR über die legendä­ren Regie-Zwillinge George und Mike Kuchar bekannt, der 2009 beim South by Southwest Film Festival Premiere feierte. Der Film wurde als Bester Dokumentarfilm beim Chicago Underground Film Festival und dem Boston Underground Film Festival ausgezeichnet. Zuvor hatte sie bereits bei SIRENS OF THE 23RD CENTURY, einem Sciencefiction-Spielfilm die Geschlechterordnung gehörig auf den Kopf gestellt. Kroot führte hier Regie, schrieb das Buch und spielte selbst mit. Kroot war Stipendiatin der Andy Warhol Foundation, des Creative Work Fund, von Frameline, dem Pacific Pioneer Found, dem California Civil Liberties Public Education Program sowie der Fleischhacker Foundation.

FILMOGRAFIE
Sirens of the 23rd Century (2003), It Came from Kuchar (2009),
To Be Takei (2014)

DREHBUCH:    PRODUZENT_IN: Gerry Kim, Mayuran Tiruchelvam   KAMERA: Chris Million   SCHNITT: Bill Weber   MUSIK: Michael Hearst   MIT:

WEBSITE
http://www.tobetakei.com/

PRODUKTION: Dodgeville Films, Rainbow Shooting Star Pictures   WELTVERTRIEB: Submarine Entertainment   DEUTSCHER VERLEIH: