Remnants, The

Remnants, The

REGIE: Paolo Barberi, Riccardo Russo   LAND: Italien, Schweiz   JAHR: 2017   SPRACHE(N): Laotisch, Englisch   UNTERTITEL: Englisch   LÄNGE: 72 min  

VORSTELLUNGEN

Sonntag, 06.10., 18.45 Uhr, kommkino
Dienstag, 08.10., 15.15 Uhr, kinoeins

SEKTION: Internationales Forum

Nur wenigen ist bekannt, dass Laos den Rekord in einer Kategorie des Grauens hält: es ist das in der neueren Geschichte am massivsten bombardierte Land – und das, obgleich es nie einem anderen Land den Krieg erklärt hat. Zwischen 1964 und 1973 warfen amerikanische Flugzeuge auf über 500.000 Einsätzen mehr als 2 Millionen Sprengkörper über Laos ab. Über vierzig Jahre danach ist das Land immer noch von den Spuren dieser skrupellosen und unmenschlichen Art der Kriegsführung gezeichnet.

Seit dem Krieg hat sich Vieles verändert, doch die Menschen sind bis heute mit seinen Folgen konfrontiert. Bisher haben nach Beendigung des Krieges die nicht explodierten Bomben über 22.000 Opfer gefordert. Die Reste dieser todbringenden Waffen wurden in Form von Trögen, Wassertanks und sogar Blumentöpfen in den Alltag übernommen. Dieser Film untersucht, wie Horror und Tod verarbeitet werden und wie versucht werden kann, weiterzuleben. Mit ihren fast kontemplativen Bildern, ihrem Gefühl für Rhythmus und ihrem genauen, beobachtenden Blick führen die Filmemacher an eine nie zuvor gesehene Realität heran, in der sich der Krieg und seine Überreste mit dem Leben verwoben haben.

PAOLO BARBERI, RICCARDO RUSSO

Paolo Barberi, ein visueller Anthropologe und Dokumentarfilmer, hat in Italien und weltweit einige Dokumentationen herausgebracht, die sich besonders mit indigenen Völkern auseinandersetzen. Als Gründungsmitglied des Verbandes für Forscher*innen und Filmemacher*innen Esplorare la Metropoli (ELM), fungiert Barberi ebenfalls als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Ferrara. Dort unterrichtet er Medienwissenschaft.

 

Riccardo Russo ist Geograf und Filmemacher und hat einen Doktor in Humangeographie mit dem Spezialgebiet „Multimedia für Menschenrechte“. Er drehte mehrere Dokumentarfilme, die sich alle mit sozio-ökologischen Themen auf fünf Kontinenten beschäftigen. Diese wurden weltweit auf Filmfestivals gezeigt und auf etlichen Fernsehsendern ausgestrahlt.

FILMOGRAFIE

Paolo Barberi & Ricardo Russo

The Well: Water Voices from Ethiopia (2011), The Remnants (2017)

DREHBUCH: Flaminio Cozzaglio, Paolo Barberi, Riccardo Russo   PRODUZENT_IN: Tiziana Soudani, Vittoria Fiumi, Silvana Bezzola, Federico Schiavi   KAMERA: Riccardo Russo, Paolo Barberi   SCHNITT: Simone Manetti   MUSIK: Tundraman    MIT:

WEBSITE
http://www.theremnantsdoc.com/

PRODUKTION: Amka Films, Fiumi Film, RSI – Radiotelevisione svizzera, Doc/it Associazione Documentaristi Italiani, Nacne, Sas   WELTVERTRIEB: Tijana Djukic, Taskovski Films Ltd.   DEUTSCHER VERLEIH: