Reason

Reason

REGIE: Anand Patwardhan   LAND: Indien   JAHR: 2018   SPRACHE(N): Hindi, Marathi, Englisch   UNTERTITEL: Englisch   LĂ„NGE: 240 min  

VORSTELLUNGEN

Sonntag, 06.10., 10.45 Uhr, kinoeins

SEKTION: Internationales Forum

Die Unabhängigkeit Indiens, der größten Demokratie der Welt, ist schon immer geprägt vom politisch-ideologischen Widerstreit zwischen Glaube und Vernunft. Mit dem Aufstieg Narendra Modis zum Premierminister hat sich nun erstmals eine religiös-nationalistische Ideologie durchgesetzt, die schon für den Tod Mahatma Gandhis verantwortlich war. Die Werte der Aufklärung und des gewaltfreien Widerstands werden systematisch und mit zum Teil extremer Gewalt zurückgedrängt. Minderheiten und diejenigen, die sich für die Rechte der Armen einsetzen, tragen die Hauptlast eines antisäkularen Hindu-Nationalismus, der durch die Medien noch befeuert wird.

Anand Patwardhan, einer der renommiertesten Dokumentarfilmer Indiens, analysiert in REASON mit größter Detailkenntnis den Aufstieg der religiösen und nationalistischen Milizen und Eliten, die auch vor Mord nicht zurückschrecken und zeigt zugleich die säkulare Gegenbewegung, die immer mehr an Bedeutung gewinnt. In einer elaborierten Struktur fügt er kleine Bausteine zusammen, um das große Panorama dieser komplexen gesellschaftlich-politischen Struktur zu enthüllen. Dass dieser Detailreichtum immer verständlich bleibt, ist das große Verdienst Patwardhans, der dafür 2018 den Hauptpreis des wichtigsten Dokumentarfilmfestivals der Welt, IDFA, gewann.

ANAND PATWARDHAN

Anand Patwardhan schloss 1970 an der Universität Bombay seinen ersten Bachelor in Englischer Literatur ab. Mithilfe eines Stipendiums absolvierte er dann ein weiteres Bachelorstudium an der Brandeis Universität und erlangte seinen Abschluss in Soziologie im Jahr 1972. 1982 erhielt er seinen Masterabschluss in Kommunikation an der McGill Universität. Anand engagierte sich seit seiner Studienzeit als Aktivist, beispielsweise in der Anti-Kriegs-Bewegung während des Vietnam-Kriegs oder bei einem Entwicklungs- und Bildungsprojekt in Zentralindien. Er setzt sich unter anderem für die Wohnrechte von Obdachlosen, kommunale Schlichtungsverfahren, faire und nachhaltige Entwicklung und gegen Militarismus und nuklearen Nationalismus ein. Anand Patwardhan gilt als einer der renommiertesten Dokumentarfilmer Indiens.

FILMOGRAFIE

Waves of Revolution (1974), Prisoners of Conscience (1978), A Time To Rise (1981), Bombay our City (1985), In Memory of Friends (1990), In the Name of God (1992), Father, Son and Holy War (1995), A Narmada Diary (1995), We are not your Monkeys (1996), Occupation: Mill Worker (1996), Ribbons for Peace (1998), Fishing: In the Sea of Greed(1998), War and Peace (2002), Images You Didn't See (2006), Children of Mandala (2009), Jai Bhim Comrade (2012), Reason (2018)

DREHBUCH:    PRODUZENT_IN: Anand Patwardhan   KAMERA: Anand Patwardhan, Simantini Dhuru   SCHNITT: Anand Patwardhan   MUSIK: Shahir Nikam, Shital Sathe   MIT:

WEBSITE
http://patwardhan.com/

PRODUKTION:    WELTVERTRIEB: Shoshi Korman, Cinephil   DEUTSCHER VERLEIH: