Profil

Das Nuremberg International Human Rights Film Festival (NIHRFF) ist Deutschlands größtes und ältestes Filmfestival zum Thema Menschenrechte. Seit 1999 präsentiert es alle zwei Jahre engagierte internationale Filmkunst.

Mit drei internationalen Wettbewerben, einer hochkarätigen Fachjury, rund 50 geladenen Filmschaffenden aus aller Welt, vielen Angeboten für Branchenbesucher und zahlreichen Premieren hat sich NIHRFF zu einem der renommiertesten thematischen Filmfestivals in Europa entwickelt.

 

Mit rund 10.000 Besuchern pro Ausgabe ist es das publikumsträchtigste Filmfestival Nürnbergs. Aus der Stadt der Menschenrechte heraus leistet NIHRFF mit seinem erfolgreichen Schulprojekt Open Eyes, seinen Filmgesprächen, Podiumsdiskussionen und Ausstellungen einen wichtigen Beitrag zur Menschenrechtsbildung auf lokaler, bundesweiter sowie auf EU-Ebene.

 

NIHRFF ist das führende Kompetenzzentrum zum Thema Menschenrechte und Film in Deutschland. Sein auf Dialog, Solidarität und Nachhaltigkeit hin ausgerichtetes Festivalkonzept findet seine Fortsetzung in der ganzjährigen, weltweiten Beratung und Unterstützung von jungen oder im Entstehen begriffenen Filmfestivals, von Filmschaffenden, NGOs und Filminitiativen. Als gefragter Kooperationspartner kuratiert NIHRFF Filmreihen und Podiumsdiskussionen für andere Filmfestivals und besetzt Juryposten in Deutschland und weltweit.

 

Als Gründungsmitglied des Human Rights Film Network, einem Verband von rund 40 internationalen Menschenrechtsfilmfestivals, gestaltet NIHRFF aktiv die Filmbranche mit. 2014 gründete NIHRFF gemeinsam mit 17 anderen Festivals den Verband Bayerischer Filmfestivals, zu dessen erster Vorsitzenden NIHRFF-Leiterin Andrea Kuhn gewählt wurde.

 

Infos über das Filmfestival der Menschenrechte in Gebärdensprache finden Sie hier.