Mama Colonel

Maman Colonelle

REGIE: Dieudo Hamadi   LAND: Demokratische Republik Kongo, Frankreich   JAHR: 2017   SPRACHE(N): Lingala, Suaheli, Französisch   UNTERTITEL: Englisch   LÄNGE: 72 min  

VORSTELLUNGEN

Samstag, 30.09., 15.00 Uhr, kommkino
Dienstag, 03.10., 17.00 Uhr, kinoeins

SEKTION: Internationales Forum

MAMA COLONEL erzählt die Geschichte einer starken und heldenhaften Frau, die allen Widrigkeiten zum Trotz die Hoffnung auf Gerechtigkeit nicht aufgibt, in einem von Kriegen und Konflikten geplagten Land. Honorine Munyole ist als engagierte Polizistin in der Republik Kongo im Einsatz und setzt sich mit viel Herz und Tatkraft für Opfer von Missbrauch und Gewalt ein.
Colonel Honorine Manyole, von allen nur „Mama Colonel“ genannt, wird bei ihrer Arbeit als Leiterin der Polizeieinheit zum Schutz vergewaltigter Frauen und misshandelter Kinder begleitet. Sie ist Ansprechperson und Stimme für alle vom Krieg traumatisierten Menschen und schutzlosen Kinder. Sie rettet Kinder, die der Hexerei beschuldigt werden vor weiteren Qualen; Kriegsversehrte und Vergewaltigungsopfer suchen bei ihr Hilfe und Anerkennung. All diesem Leid nimmt sie sich an, auch wenn ihr unfähige Kollegen und eine fehlgeleitete Bürokratie noch so sehr im Weg stehen. Der Film bleibt trotz vieler Widrigkeiten dicht an den Fersen Mama Colonels und zeigt eine starke Frau, vor deren beeindruckender Standhaftigkeit man nur Respekt haben kann.

DIEUDO HAMADI
Dieudo Hamadi wurde 1984 in Kisangani, Demokratische Republik Kongo geboren. Er hat Medizin an der Universität Kisangani studiert und im Anschluß an zahlreichen Dokumentarfilm Workshops teilgenommen. 2013 drehte er seinen ersten Spielfilm Atalaku.

FILMOGRAFIE
Zero Tolerance (2009), Ladies in Waiting (2009), Atalaku (2013), National Diploma (2014), Maman Colonelle (2017)

DREHBUCH: Dieudo Hamadi   PRODUZENT_IN: Christian Lelong, Kiripi Katembo Siku   KAMERA: Dieudo Hamadi   SCHNITT: Anne Renardet   MUSIK:    MIT:

WEBSITE

PRODUKTION: Cinedoc Films, Mutotu Productions   WELTVERTRIEB: Stephan Riguet, Andana Films   DEUTSCHER VERLEIH: