Lehrerfortbildung 2020

Im festivalfreien Jahr bietet Open Eyes eine eintägige filmwissenschaftliche Fortbildung für Lehrer und Lehrerinnen an, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Filmkompetenz von Lehrkräften zu stärken, damit die Diskussionen, die im Rahmen des Projekts angestoßen werden, auch im Klassenzimmer mit entsprechendem Fachwissen von den Lehrkräften fortgeführt werden können. Die Open Eyes-Lehrerfortbildungen sind staatlich anerkannt und stehen Lehrkräften aus ganz Bayern offen.

Lehrerfortbildung „Filmisches Erzählen“ (2020)

Seminar im Filmhaus Nürnberg, 02. Oktober 2020, 10 bis 17 Uhr

Im Rahmen von Open Eyes — Menschenrechtsfilme für die Schulen, ein Projekt des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte, bietet das eintägige Seminar interessierten Lehrkräftendie Möglichkeit, sich intensiv mit filmischen Formen des Geschichtenerzählens auseinander zu setzen. Dabei wird es sowohl um den Spiel- als auch den Dokumentarfilm gehen.

Im Unterschied zur Literatur scheint uns im Kino ja nur selten jemand eine Geschichte wirklich zu erzählen. Die Handlung(en) entwickeln sich scheinbar natürlich, alle dramatischen Konflikte sind in rund 90 Minuten gelöst und das Publikum fiebert bis zum Ende mit.

Dabei ist es gerade die knappe Form und der visuelle Charakter des Mediums, die eine große erzählerische Ökonomie erfordern. Mit großer Präzision arbeiten daher alle gestalterischen Mittel eines Films (Kamera, Licht, Schnitt, Ton, etc.) u.a. daran, die Handlung plausibel und nachvollziehbar zu machen, die Emotionen des Publikums zu steuern und die Motivation der Figuren zu erläutern. Sie sind damit eine unabdingbare Ergänzung zur Dramaturgie eines Films.

Am stärksten hat sich dabei die Konvention des unsichtbaren Erzählens sowohl im internationalen Spiel- und Dokumentarfilm durchgesetzt, das eine maximale Illusion, also eine Art unmittelbares Erleben eines Films garantieren soll. Die Mechanismen dieser Konvention und ihrer Variationen zu kennen und beschreiben zu können ist daher ein elementarer Bestandteil medienpädagogischer Arbeit und ist für den sinnvollen Einsatz von Film im Unterricht unerlässlich.

In vier Blöcken sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Fortbildung befähigt werden, mit kritischem Blick Filme für den Unterricht auszuwählen, diese unter Einbeziehung filmwissenschaftlicher Analysekategorien in den Unterricht einzubringen und (medien-)kompetent mit den Schülerinnen und Schülern zu diskutieren, um so zu einer fundierten Medienerziehung beizutragen. Zahlreiche Filmbeispiele sollen dabei als anregende Diskussionsgrundlage dienen.

Block 1: Was bedeutet eigentlich ‚Erzählen’? Eine benutzerfreundliche Einführung in die Erzähltheorie
Block 2: Wie vermittelt Film seine Handlung? Die Narration im Film
Block 3: Narrative Elemente der Filmgestaltung
Block 4: Gegen die Norm: Filmerzählen freestyle

 

Referentin: Andrea Kuhn, Filmwissenschaftlerin und Leiterin des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte
Ort:
Künstlerhaus Nürnberg, 2. OG Kopfbau
Datum: 02. Oktober 2020, 10.00 bis 17.00 Uhr
Dauer: 2 x 3 Stunden inkl. kurzer Pausen und Mittagspause

Anmeldung und Kontakt:
Internationales Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte
Isabelle Krauß
Königstr. 93
90402 Nürnberg
Tel: 0911-231 77648
Fax: 0911-231 8330
E-mail: isabelle.krauss@stadt.nuernberg.de

oder über FIBS unter folgendem Link: http://fibs.alp.dillingen.de/suche/details.php?v_id=209071