Horse Money

Cavalo Dinheiro

REGIE: Pedro Costa   LAND: Portugal   JAHR: 2014   SPRACHE(N): Portugiesisch   UNTERTITEL: Englisch   LÄNGE: 104 min  

VORSTELLUNGEN
Samstag, 03.10., 13.00 Uhr, Festsaal
Sonntag, 04.10., 18.45 Uhr, Kommkino, in Anwesenheit von Pedro Costa

SEKTION: Competition

Ventura wird in einer Nervenheilanstalt behandelt. In einer atemberaubenden Mischung aus Realem und Halluziniertem, Begreifbarem und Unbegreifbarem, Fiktionalem und Dokumentarischem und mit einer einzigartigen Bildsprache wird die Vergangenheit Venturas beleuchtet. Ein komplexer Kinotrip, dessen kunstvolle und schöne Bildgestaltung fast an Malerei erinnert und der Ventura als Gefangenen seines eigenen Geistes und der portugiesischen Geschichte zeigt.

HORSE MONEY ist eine Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm, in der sein Protagonist reale und erdachte Episoden seines Lebens neu erschafft. So verknüpft Pedro Costa Fotografien von Jacob Riis aus dem New York des späten 19. Jahrhunderts mit Ventura, einem verarmten Immigranten, der seit Jahrzehnten in Portugal lebt. Diese Eröffnungsszene des Films verrät, dass Costas Arbeit darin besteht, eine verborgene Unterschicht aufzudecken. Im weiteren Verlauf arbeitet sich Ventura durch seinen eigenen Platz innerhalb der portugiesischen Geschichte. Er ist, unter anderem, jemand der auf einer Insel geboren wurde, deren erste Bewohner durch den Sklavenhandel der Portugiesen ins Land kamen; ein Opfer ständiger Armut, dessen Situation sich durch Portugals jüngste Finanzkrise nur noch verschlimmert hat; und ein Augenzeuge der Nelkenrevolution. All diese Episoden verwebt Costa zu einem traumähnlichen, fragmenthaften Meisterwerk.

PEDRO COSTA
Pedro Costa wurde 1959 in Lissabon geboren, studierte Geschichte an der Universität Lissabon sowie Schnitt an der Filmhochschule Lissabon. Bevor er 1990 seinen ersten Langfilm DAS BLUT vorlegte, führte er Regie bei mehreren Kurzfilmen. Sein Film IN VANDAS ZIMMER brachte ihm den France Culture Award in Cannes ein; sein Kurzfilm THE RABBIT HUNTERS entstand als Teil des Jeonju Digital Project in Korea und gewann den Silbernen Leoparden beim Filmfestival von Locarno. CHANGE NOTHING wurde für die Semaine de la Critique in Cannes 2009 ausgewählt. HORSE MONEY gewann den Internationalen Wettbewerb des Filmfest München im Juli 2015.

FILMOGRAFIE
Das Blut (1989), Où gît votre sourire enfoui? (2001), In Vandas Zimmer (2000), Jugend voran! (2006), The Rabbit Hunters (2007) Change Nothing (2009), Centro Histórico (2012), Horse Money (2014)

DREHBUCH: Pedro Costa   PRODUZENT_IN: Abel Ribeiro Chaves   KAMERA: Leornardo Simões   SCHNITT: João Dias   MUSIK: Os Tubarões   MIT:

WEBSITE

PRODUKTION: OPTEC – Sociedade Optica Tecnica   WELTVERTRIEB: OPTEC – Sociedade Optica Tecnica   DEUTSCHER VERLEIH: Grandfilm